Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Eine Geschichte von Ehrfurcht, Geduld und Willenskraft
Nanga im Winter
übersetzt von: Maria A. Söllner

Hardcover

288 Seiten; 25 farb. Abb.; 231 mm x 160 mm

2017 Tyrolia

ISBN 978-3-7022-3623-6

€ 24,95 (incl. MWSt.)
In den Warenkorb

in den Warenkorb

versand- oder abholbereit in 48 Stunden
Versandkostenfrei innerhalb Österreichs
Auf den Merkzettel

Merkzettel

Auf die Wunschliste

Wunschliste

weiterempfehlen

weiterempfehlen

Langtext
Was Beharrlichkeit und Leidenschaft vermag: Nach jahrelangem Ringen gelingt

Simone Moro die erste Besteigung des Nanga Parbat im Winter

Den 8125 Meter hohen Nanga Parbat umgibt eine besondere Aura: Tief haben sich die Tragödien, die sich im Ringen um diesen Berg abspielten, in das kollektive Gedächtnis eingeschrieben, ebenso wie der legendäre Triumph von Hermann Buhl, dem 1953 die Erstbegehung gelang. Geschichten und Bilder wie diese begleiten Simone Moro von Jugend an und begründen seine tiefe Beziehung zu diesem abgelegenen Riesen im Karakorum, den die Italiener "Assassina", Mörderberg, nennen.

2003 nähert er sich dem Nanga Parbat zum ersten Mal. Und scheitert. Knapp zehn Jahre später erfolgt der zweite Versuch. Diesmal im Winter. Die gewaltige Natur des Berges weist ihm mit Temperaturen bis minus 40 Grad, anhaltenden Schneefällen und Stürmen von bis zu 200 Stundenkilometern abermals in seine Grenzen. Aber das ist keineswegs das Ende seines Traums, im Gegenteil, es bestärkt Moro im geduldigen, hartnäckigen Werben um seinen "Schicksalsberg", von dem er in diesem Buch erzählt: 13 Jahre voller unvorhersehbarer Ereignisse, mit wechselnden Seilschaften, Beinahe-Katastrophen und außerirdisch schönen Augenblicken, müssen vergehen, bis er am 26. Februar 2016 um 15:37 Uhr das Ziel seiner Träume erreicht.

Moro, Simone
SIMONE MORO, 1967 in Bergamo geboren, ist einer der erfolgreichsten und vielseitigsten Bergsteiger der Welt. Die erste Winterbesteigung des Nanga Parbat ist die Krönung seines alpinistischen Lebenswerks und ein absoluter Meilenstein in der Geschichte des Höhenbergsteigens. Moro war Trainer der italienischen Sportkletterer-Nationalmannschaft und ist einer der ersten Hubschrauber-Piloten, die Hilfseinsätze im Himalaya fliegen. Das vorliegende Buch (sein insgesamt sechstes) wurde in Italien zum Bestseller. Mehr unter www.simonemoro.com


Absolut lesenswert! 05. Februar 2018
Unglaubliche Ausdauer, Beharrlichkeit, Geduld und auch Leidensfähigkeit brauchte es von Simone Moro und seinen SeilgefährtInnen bei den drei Versuchen, den Nanga Parbat im Winter erstzubesteigen.

Eine Erzählung voll von Versuchen, den Berg Meter um Meter unter zum Teil unmöglichen Bedingungen abzuringen und voll von Rückzügen und Enttäuschungen. Welche Willenskraft ist nötig, um das wochen- und monatelange Warten am Berg auf das richtige Wetter, auf den richtigen Moment durchzustehen?

Endlich, am 20. Feber 2016 kann Karl Gabl ein Schönwetterfenster von 6 Tagen ankündigen und Simone, Tamara, Ali und Alex nutzen es aus. Sie stehen als Erste - nach 30 Jahren des vergeblichen Ankämpfens - im Winter am Gipfel des Nanga, ohne künstlichen Sauerstoff und ohne Hochträger.

Wer, wie ich selbst, den Nanga schon direkt gesehen hat, unter der Diamirflanke gestanden ist, unter der Rupalwand kampieren durfte oder die Märchenwiese kennt und Bergerfahrung hat, der wird diese enorme Leistung etwas besser einschätzen können. Gleichwohl das Buch auch für Nicht-Bergsteiger sehr lesenswert ist!

Schicksalsberg im Winter 21. Januar 2018
Kaum einen anderen Namen verbindet man mehr mit Winterbegehungen in den höchsten Regionen dieser Welt. Die Rede ist von Simone Moro, dem italienischen Ausnahmebergsteiger aus Bergamo. In seinem siebten Buch dreht sich alles um Simones Versuche, seinen Schicksalsberg, den 8125 m hohen Nanga Parbat in Pakistan als erster im Winter zu besteigen.

Schon nach den ersten, der 86 (kurzen) Kapiteln wird dem Leser klar: hier berichtet einer, der genau weiß was er will, der seine Unternehmungen bis ins Detail plant und der nicht aufgibt, bevor er am Ziel ist. Auf dem Weg dorthin gibt es zuweilen zwischenmenschliche Reibereien, die Simone auch offen kommentiert. Bei der dritten, letztendlich erfolgreichen Winterbegehung kommt es zu Streitigkeiten mit Daniele Nardi ? der verlässt die Expedition und Simone hält an seinem Traum fest.

Wetterguru Karl Gabl gibt Ende Februar 2016 grünes Licht aus Innsbruck und so ist es am 26. Februar so weit: am Nachmittag stehen Simone und seine Weggefährten auf dem Gipfel; nur Tamara Lugner entscheidet sich kurz vorher umzukehren, um nicht für immer am Berg zu bleiben. Alle erreichen wieder gesund das Basislager und setzen damit einen Meilenstein in der Geschichte des winterlichen Höhenbergsteigens.

Das Buch von Simon Moro ist kurzweilig und liest sich flüssig. Allerdings geht es nicht sonderlich in die Tiefe, wie der Autor selbst zugibt. Bei der Schilderung von persönlichen Erlebnissen und Empfindungen bleibt er an der Oberfläche. Aber vielleicht ist das ja genau sein Erfolgsrezept; die Dinge nicht zu nah an sich herankommen zu lassen und einen kühlen Kopf zu bewahren.
Faszination Winterbesteigung 30. November 2017
In diesem Buch erzählt Simone Moro von seinen drei Versuchen, den Gipfel des Nanga Parbats erstmals im Winter zu besteigen. Sehr detailliert schildert er das Vorgehen, wie die Akklimatisierung vor Ort, das Einrichten der Lager, auftretende Probleme, etc.. Wer sich als Laie diesem Thema nähert, erhält beim Lesen einen guten Einblick in die Komplexität solcher Expeditionen. Das Buch ist in viele kurze Kapitel unterteilt und lässt sich recht zügig lesen - mir persönlich ist es jedoch zu sachlich und nüchtern geschrieben.
>Neujahr
Henning macht mit seiner Frau und seinen zwei Kindern über die Weihnachtsfeiertage Urlaub auf Lanzarote. Am Neujahrsmorgen will er mit dem mehr...
>Ans Meer
In Rene Freunds neuem Buch geht es um Anton, einen Busfahrer auf dem Land. Er ist heimlich in seine Nachbarin Doris verliebt, die aber einen mehr...
>Der Fremde am Strand
Die alleinstehende Alice beobachtet den fremden Mann nun schon seit Stunden von ihrem Fenster aus. Völlig durchnässt sitzt der Fremde mehr...
>Was man von hier aus sehen kann
Selma kann den Tod vorhersehen. Immer wenn sie von einem Okapi träumt, dann stirbt am folgenden Tag in ihrem Dorf ein Mensch. Man weiß mehr...
>Nachtwild
Joan genießt gemeinsam mit ihrem 4-jährigen Sohn Lincoln den Nachmittag im Zoo. Doch als sie abends den Ausgang des Tierparks ansteuern, mehr...

Öffnungszeiten

08:30-12:30

14:00-18:00

08:30-12:30



Zahlungsmethoden

Visa Mastercard Sofortüberweisung

Adresse

Buchhandlung Wirthmiller KG

Lofererstraße 28

A-5760 Saalfelden

 

Tel.: 06582 / 72562

Fax: 06582 / 72562-8

Mail: buch.wirthmiller@aon.at

alice