Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Roman
Als wir unbesiegbar waren
übersetzt von Eva Kemper

Hardcover

336 Seiten; 212 mm x 143 mm

2017 Dumont Buchverlag

ISBN 978-3-8321-9841-1

€ 20,60 (incl. MWSt.)
In den Warenkorb

in den Warenkorb

versand- oder abholbereit in 48 Stunden
Versandkostenfrei innerhalb Österreichs
Auf den Merkzettel

Merkzettel

Auf die Wunschliste

Wunschliste

weiterempfehlen

weiterempfehlen

conn fail
Besprechung
"Alice Adams [erzählt] die Geschichte von vier Freunden, die sich beim Versuch den richtigen Weg ins Leben zu finden, fast aus den Augen verlieren."
Claire Beermann, ZEIT MAGAZIN

"Ein schön erzähltes Romandebüt über die Frage, wie sehr man eigentlich Herr seines Schicksals ist."
Katharina Wantoch, EMOTION

"'Als wir unbesiegbar waren' ist einer dieser Romane, die man früher oder später in einem Ferienhaus finden wird; wenn das Ferienhaus einen Pool hat, dann auch mit aufgequollenen aber durchgelesenen Seiten."
Hendrik Heisterberg, GALORE

Alice Adams schildert eindrucks- und humorvoll, welche Umwege das Leben oft nimmt und wie sich Freundschaften verändern können."
Saskia Stöcker, FREUNDIN

"Alice Adams hat mit 'Als wir unbesiegbar waren' einen berührenden Roman über Freundschaft, Liebe und Treue geschrieben."
Bernd Kielmann, BUCH-MAGAZIN

"Eine Sommerlektüre mit hohem Unterhaltungswert"
Katja Lückert, NORDDEUTSCHER RUNDFUNK

"Dieser Roman hat alles, was ein echter Sommer-Wälzer braucht: unerfüllte Lieben, zerbrechende und wiedergefundene Freundschaften und jede Menge Überraschungen im Leben der Protagonisten."
Nadine Kreuzahler, FRITZ RBB

"Alice Adams hat einen klassischen Sommerferien-Roman geschrieben. Und das ist keinesfalls abwertend gemeint, denn es gelingt ihr, trotz vieler geschilderter Rückschläge im Leben der Vier, immer einen heiteren Grundton zu bewahren."
Anne Burgmer, KÖLNER STADT-ANZEIGER

"Ein feiner, flott erzählter Roman, in dem der Weizengras-Smoothie genauso Platz findet wie Witze über schwarze Löcher, die Sorge um ein behindertes Kind und stilles Glück."
Ingrid Mylo, BADISCHE ZEITUNG

"Ein feiner Sommerroman über Freundschaft."
Martina Sulner, LÜBECKER NACHRICHTEN

"[Es] bleibt einiges unerzählt, und doch entfaltet die Autorin in diesem Debüt vier grundverschiedene, schlüssige Biografien."
Tina Rausch, BUCHSZENE.DE

"Ein berührendes Buch - und eine beruhigende Lektüre für alle, deren Leben auch nicht immer geradlinig verläuft."
Katharina Wantoch, PSYCHOLOGIE BRINGT DICH WEITER

"Mit 'Als wir unbesiegbar waren' hat Alice Adams für mich einen der besten Romane in diesem Jahr geschrieben."
Evelyn Meyer, LITERATOUR.BLOG

Langtext
An der Universität sind Eva, Benedict, Sylvie und Lucien unzertrennlich. Als sie Ende der Neunzigerjahre ihr Studium beenden, glauben sie sich am Beginn eines aufregenden Lebens. Die Welt wird für sie nur das Beste bereithalten. Eva plant eine Karriere im Finanzbusiness. Sie will sich sowohl von ihrem Vater, einem bekennenden Sozialisten, als auch von ihrer unerwiderten Liebe zu Lucien befreien. Benedict verschreibt sich der Wissenschaft und hofft weiterhin, Eva für sich zu gewinnen - auch wenn er nicht so genau weiß wie. Die Geschwister Sylvie und Lucien dagegen

streben vor allem eines an: ein freies Leben ohne Verpflichtungen und Verantwortung.

Doch im Laufe der Jahre sehen die Freunde sich nur noch sporadisch, alle vier sind damit beschäftigt, ihre Träume und Pläne, die das Leben zu vereiteln scheint, zu retten. Zerbrochene Beziehungen und verhinderte Karrieren bringen sie schließlich wieder zusammen, jedoch ganz anders, als sie es sich vorgestellt hatten. Alice Adams hat mit 'Als wir unbesiegbar waren' einen berührenden Roman über Freundschaft, Liebe und Treue geschrieben.


Ein Gedicht an die Freundschaft. 03. September 2017
von Haliax
Eva, Silvie, Lucien und Benedict haben ihre Collegezeit abgeschlossen und blicken in eine ungewisse Zukunft. Sie wollen an ihrer Freundschaft festhalten und trotz Distanz miteinander in Kontakt bleiben. Früh müssen sie feststellen, dass das echte Leben ihre jahrelange Freundschaft gern auf die Zerreißprobe stellt. Werden die 4 Freunde auch über die Jahre an ihrer Freundschaft festhalten können?

Dieses Buch ist ein Gedicht an die Freundschaft, die über Jahre bestand hat. Wir dürfen die 4 Freunde auf ihren Lebensweg 20 Jahre lang begleiten. Beginnend im Jahr 1995, wo sie dem College Adieu sagen und blauäugig in die Welt entlassen werden, verfolgen wir sie bis in das Jahr 2015. Ihr Leben ist geprägt von diversen Höhepunkten und erschütternden Tiefpunkten. Schonungslos zeigt die Autorin, dass das Leben nicht nur aus Sonnenseiten besteht. Diese Tatsache macht den Roman lebendig und authentisch.

Authentizität zeigt sich auch bei den Charakteren und ihren Handlungen. So unterschiedlich die Charaktere sind, haben sie doch alle eines gemeinsam: Sie überzeugen auf vorderster Linie. Sie handeln stets nachvollziehbar, realistisch, einfach seiner Natur entsprechend.
Die Charaktere dürfen abwechselnd von ihrem Leben berichten. Das bringt dem Leser ganz nah an die Gefühle und Sichtweise des jeweiligen Charakters und erlaubt einen tieferen Einblick in seine Sichtweise.

Geschickt pickt die Autorin interessante Ereignisse aus jedem Leben der Gruppe heraus, sodass nie Langweile aufkommt, man immer weiterlesen möchte, um zu erfahren, wie sie gewisse Ereignisse bewältigen und ob sie einem Happy End zusteuern.

Fazit
Jahrelange Freundschaft bedeutet viel Arbeit, was auch Thema des Buches ist und sich grandios spiegelt. Leise und emotional erzählt die Autorin eine Gedicht über das Leben und die Wichtigkeit guter Freunde. Unbedingt lesen!
Die unterschiedliche Entwicklung vierer Freunde 07. August 2017
von leni
Auf das Buch aufmerksam wurde ich durch das wunderschöne Cover! Es sieht so sommerlich und unbeschwert aus. Doch man darf sich nicht tauschen lassen, denn die Geschichte ist viel tiefgründiger als das Cover vermuten lässt.

In der Geschichte lernen wir vier Freunde kennen, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Sie kennen sich seit dem Studium und sind beste Freunde. Wir begleiten sie 20 Jahre lange und lernen die verschiedenen Stationen ihres Lebens kennen.
Zunächst konnte ich mit den Charakteren nicht viel anfangen, je weiter ich jedoch gelesen habe, umso besser konnte ich die einzelnen Charaktere und ihr Handeln verstehen und mit ihnen fühlen.
Eva ist die vernünftigste und die erfolgreichste. Sie verdient viel Geld an der Börse. Doch das Erfolg und viel Geld allein nicht glücklich machen, muss sie allzu schnell feststellen. Sie ist in Lucien verliebt, der ihre Liebe nicht erwidert. Benedict hingegen ist heimlich im Eva verliebt, doch er ist viel zu schüchtern es ihr zu gestehen. Er wird ziemlich schnell Familienvater und lebt seinen Traum als Physiker aus. Lucien und Sylvie sind Geschwister. Sie sind Freigeister und wollen Karriere in der Kunst machen. Leider funktioniert das das nicht so gut wie erhofft und Sylvie muss sich mit Aushilfsjobs über Wasser halten, während ihr Bruder in die Drogensucht abdriftet.

Die vier verlieren sich im Lauf der Zeit aus den Augen. Ihre Leben verlaufen ganz unterschiedlich und alle müssen Enttäuschungen einstecken. Viele Träume sind nicht in Erfüllung gegangen und viele Liebesbeziehungen haben nicht das gehalten, was sie versprochen haben. Auch ihre Herkunft bietet ganz unterschiedliche Voraussetzungen. Als sie sich wiederfinden, reflektieren sie ihr bisheriges Leben und beginnen wieder über neue Ziele zu sinnieren und erkennen, dass man nicht nur seinen nicht in Erfüllung gegangenen Träumen hinterherjagen sollte und wie wichtig Freundschaft ist.

Alice Adams Schreibstil ist ganz hervorragend! Sie erzählt sehr gefühlvoll die Lebensgeschichten vierer Personen. Dabei schafft sie es alle vier Charaktere ausdrucksstark herauszuarbeiten, sodass man ihre Entscheidungen, ob richtig oder falsch, nachvollziehen kann. Sie verdeutlicht, dass das Leben nicht immer so läuft, wie man es sich wünscht und dass Träume auch mal nicht in Erfüllung gehen. Man sollte jedoch niemals aufgeben, aber auch mal mit dem zufrieden sein was man hat.

Das Buch hat mir sehr gefallen und ich schließe nicht aus ein weiteres Buch der Autorin lesen zu wollen.
Das Hohelied der Freundschaft 25. Mai 2017
von cosmea
?Als wir unbesiegbar waren? ("Invincible Summer") ist der Debütroman von Alice Adams. Die Handlung setzt im Sommer 1995 ein, als die Freunde Eva, Benedict und Sylvie ihr erstes Studienjahr in Bristol beendet haben. Eva studiert wie Benedict Physik, die talentierte Zeichnerin Sylvie will Künstlerin werden. Zu der Gruppe gehört auch Sylvies Bruder Lucien, der nicht studiert, sondern als Party Promoter und mit dubiosen Geschäften seinen Lebensunterhalt verdient. Zwei Jahre später trennen sich ihre Wege vorläufig. Benedict wird auf seinem Spezialgebiet Teilchenphysik promovieren, Eva wird Bankerin bei Morton Brothers in den Docklands. Im Jahr 2000 wandern die Vier noch einmal zusammen auf dem Pilgerpfad nach Santiago de Compostela. Ansonsten lebt jeder sein Leben, ohne dass der Kontakt abreißt.
Der Roman zeichnet 20 Jahre im Leben der Freunde nach (1995-2015) und zeigt dabei, wie Träume zerplatzen, Pläne scheitern. Jeder und jede von ihnen erlebt berufliche Fehlschläge und das Scheitern von Beziehungen. Nach den hohen Erwartungen kommt für alle der tiefe Fall, aber ihre Freundschaft überlebt alle Krisen. In der schlimmsten Not sind sie füreinander da. Für den gerührten Leser wird so deutlich: Freundschaft, Liebe und Loyalität sind das Wichtigste im Leben.
Eva ist in diesem Roman die Protagonistin. Sie ist jahrelang in den Womanizer Lucien verliebt. Benedict hingegen liebt Eva lange Zeit ohne Hoffnung, ist in den entscheidenden Momenten nicht in der Lage, ihr seine Gefühle zu offenbaren. Die Figur der Eva basiert im Übrigen auf den Erfahrungen der Autorin, die ebenfalls zeitweise in der City tätig war. Diese Tatsache erklärt das Fachchinesisch einzelner Passagen, z.B. S. 130: ?Ein Kind zu bekommen war, als würde man mit Menschheits-Futures long gehen, mit einer Position, die man ständig überwachen musste und weder hedgen noch gleichstellen konnte.? Alles klar?
Ansonsten ist ?Als wir unbesiegbar waren? ein schöner, gut lesbarer Roman, nicht unkonventionell oder innovativ, dafür gefühlvoll ohne Kitsch, mit einem Schluss, der Hoffnung vermittelt. Durchaus empfehlenswert.
>Die Moortochter
Helena hat die ersten 14 Jahre ihres Lebens abgeschieden im Moor verbracht. Ihr Vater hat sie sehr geprägt und ihr fast alles beigebracht, mehr...
>Der Hirte
Die Tochter und das Enkelkind der Politikerin Kari Lise Wetre werden vermisst. Die beiden sind Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft, die sich mehr...
>Liebe findet uns
Die drei Freundinnen, Heather, Constance und Amy sind gemeinsam in Europa unterwegs, um ein letztes Mal einen Sommerurlaub zu erleben, bevor mehr...
>Die Vegetarierin
„Ich hatte einen Traum“ …. Das ist die Begründung von Yong-Hye, wenn sie gefragt wird, warum sie sich plötzlich weigert Fleisch zu mehr...
>Das Herz kommt zuletzt
Stan und Charmaine, ein normales und nettes Ehepaar, hat während der Wirtschaftskrise alles verloren. Mittlerweile leben sie in ihrem Auto mehr...

Öffnungszeiten

08:30-12:30

14:00-18:00

08:30-16:00



Zahlungsmethoden

Visa Mastercard Sofortüberweisung

Adresse

Buchhandlung Wirthmiller KG

Lofererstraße 28

A-5760 Saalfelden

 

Tel.: 06582 / 72562

Fax: 06582 / 72562-8

Mail: buch.wirthmiller@aon.at

alice